Bildungspreis des FWU

aus "Masel Tov Cocktail", © Filmakademie Baden-Württemberg

Die Preisträgerin bzw. der Preisträger wird aus allen Einreichungen ermittelt. Ausgezeichnet wird ein Film, der sich besonders zum Einsatz in der Bildungsarbeit eignet. Das FWU − Institut für Film und Bild stiftet das Preisgeld. Zudem wird der Preisträgerfilm vom FWU als didaktische DVD veröffentlicht.

Bildungspreis 2020: "Masel Tov Cocktail"

von Arkadij Khaet und Mickey Paatszch, Satire, Deutschland 2020, Laufzeit 30 Min.

Dimitrij Liebermann (19) ist Jude und hat Tobi geschlagen. Dafür soll er sich entschuldigen. Nur Leid tut es ihm nicht unbedingt. Auf dem Weg zu Tobi begegnet Dimitrij ein Querschnitt der deutschen Gesellschaft und immer wieder ein Problem, das es auszuhandeln gilt: Seine deutsch-jüdische Identität. Eine Bestandsaufnahme. 
 
Die Zutaten des Films
1 Jude, 12 Deutsche, 5 cl Erinnerungskultur, 3 cl Stereotype, 2 TL Patriotismus, 1 TL Israel, 1 Falafel, 5 Stolpersteine, einen Spritzer Antisemitismus, Zubereitung: Alle Zutaten in einen Film geben, aufkochen lassen und kräftig schütteln. Im Anschluss mit Klezmer-Musik garnieren. 
 
Der Verzehr
Vor dem Verzehr anzünden und im Kino genießen. 100% Koscher.

Voraussichtlich ab April 2021 können Sie die DVD über die Evangelische Medienzentrale Heilsbronn käuflich erwerben. Nähere Informationen hierzu folgen.

Bildungspreis 2018: "Der Tatortreiniger: Sind Sie sicher?"

von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer, Kurzspielfilm, Deutschland 2016, Laufzeit 27 Min.
Empfohlen: ab 14 Jahren – Lehrprogramm gemäß § 14 JuSchG

Sie können diese DVD käuflich erwerben. Kauf dieser DVD über die EMZ Bayern [hier]
Download: über das Medienportal der konfessionellen Medienzentralen - nur nach Registrierung [hier]

Der Tatortreiniger muss sein ganzes Können unter Beweis stellen ... Tatortreiniger Heiko Schotte ist beeindruckt: alle sind so nett in dieser Unternehmensberatungsfirma. Nur – was soll die eingebaute Uhr auf der Toilette? Schotty gerät mit Geschäftsführer Grimmehein aneinander, der ein geradezu teuflisches Vergnügen daran findet, seine Mitarbeiter an ihre Belastungsgrenze zu treiben. Schotty können dessen Psychotricks nichts anhaben. Oder doch? Hat sein Chef etwa eine Evaluation in Auftrag gegeben? Auf einmal steht Schotti vor der Frage : lieber den Job behalten oder lieber seine Würde? Und wie immer findet Schotti seine ganz eigene Antwort darauf.

Screenings und Filmgespräche

Wenn Sie mit dem Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnete Filme im Rahmen Ihrer Bildungsarbeit verwenden möchten, können Sie sich gerne an uns wenden.
Kontakt