DMFP on tour: 26.04.2019 - Halle

Termin

Datum:      Freitag, 26. April 2019

Zeit:          Beginn: 17:00 Uhr (Einlass ab 16 Uhr) 
                 Ende ca. 23.30 Uhr

Ort

Puschkinhaus in Halle - Theatersaal
Kardinal-Albrecht-Straße 6, 06108 Halle

Programm

16:00 Uhr    Einlass
17:00 Uhr    Eröffnung durch Schirmherrn Karamba Diaby
17:15 Uhr    Film: "Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik" (Kategorie Magazinbeitrag)
17:30 Uhr    Film: "Just a normal Girl" (Kategorie Amateure)
18:00 Uhr    Interview mit Regisseurin Yasemin Markstein und Protagonistin Vanessa Ugiagbe ("Just a normal Girl")
18:30 Uhr    Pause
18:45 Uhr    Film: "Styx" (Kategorie Langfilm)
20:15 Uhr    Podiumsdiskussion mit Regisseur Wolfgang Fischer ("Styx"), Karamba Diaby (MdB), Monika Schwenke (Vorsitzende Härtefallkommission Sachsen Anhalt)
21:00 Uhr    Pause
21:30 Uhr    Film: "Joe Boots" (Kategorie Kurzfilm)
22:00 Uhr    Film: "Thinking like a Mountain" (Kategorie Hochschule)

Flyer

Plakat

Moderation

Stella Gebauer

Wir laden Sie herzlich ein:
Freitag, 26. April 2019, ab 16:00 Uhr
Puschkinhaus in Halle - Theatersaal
Kardinal-Albrecht-Straße 6, 06108 Halle

Eintritt frei, Spenden erbeten

Veranstalter

Foto: Karin Jung / pixelio.de

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis ist ein unabhängiger Medienwettbewerb. Insbesondere bestehen keine inhaltlichen Abhängigkeiten zu staatlichen Akteuren, Branchenverbänden oder Unternehmen der Medienwirtschaft.

Der bundesweit aktive Filmwettbewerb wird aktuell von 21 Organisationen der Zivilgesellschaft gestaltet, finanziert und durchgeführt. Die Zusammenarbeit erfolgt in Form einer Arbeitsgemeinschaft engagierter Einzelpersonen und Institutionen – ohne Vereins-, Verbands- oder Stiftungsstruktur.

Zu den Trägern gehören Organisationen der Menschenrechts-, Bildungs-, Kultur- und Medienarbeit, konfessionell geprägte Organisationen, Gewerkschaften sowie Wohlfahrtsverbände und kommunale Einrichtungen. Sie sind geeint im Ziel der Achtung und Wahrung der Menschenrechte.

Der Trägerkreis ist seit Gründung und der erstmaligen Verleihung des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 1998 stetig gewachsen. Organisationen, Einrichtungen und Initiativen der demokratischen Zivilgesellschaft, die an der Erreichung der Ziele mitarbeiten wollen, sind herzlich dazu eingeladen.

Veranstaltet wird die Lange Nacht des Menschenrechtsfilms von Amnesty International Halle gemeinsam mit dem Friedenskreis Halle, der Katholischen Studentengemeinde, der Bahá'í-Gemeinde Halle und dem Halleschen Institut für Medien. Die Schirmherrschaft und Eröffnung der Veranstaltung wird Dr. Karamba Diaby übernehmen.