DMFP on tour: 10.12.2021 - Bonn via Zoom

Termin

Datum:      Tag der Menschenrechte: 10. Dezember 2021

Zeit:          18 bis 20 Uhr

Ort

online - via Zoom | Teilnehmen kann man nach der Registrierung über folgenden Link: https://unesco-de.zoom.us/webinar/register/WN_qH_zJ0niTYS6kXEGu2E-Qg

Den Flyer finden Sie hier

Programm

WER? Rosa-Lena Lange und Charlotte Weinreich | Regisseurinnen
            Dr. Alina Gromova | Jüdisches Museum Berlin

 

Die Filme

Just. Another. Month. | Preisträger Kategorie Non-Professional | Regie: Rosa-Lena Lange und Charlotte Weinreich
Ein Dokumentarfilm über Aktivist*innen, die durch Bildungsarbeit und die Bereitstellung von Menstruationsprodukten gegen Periodenarmut und für Gender Equality in Namibia kämpfen.

Masel Tov Cocktail | Preisträger in den Kategorien Hochschule und Bildung | Regie: Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch
Dima ist Sohn russischer Einwanderer, Teenager, Jude. In diesem vielfach ausgezeichneten Film nimmt der Protagonist die Zuschauer*innen mit in seinen Alltag im Ruhrgebiet, wo er mit klarem Blick die Vorurteile thematisiert, mit denen er tagtäglich konfrontiert wird.

 

Die Gäste

Dr. Alina Gromova wurde 2014 an der Humboldt-Universität Berlin zum Thema „Urbane Räume und Praxen. Junge russischsprachige jüdische Einwanderer in Berlin“ promoviert. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche
Mitarbeiterin am Jüdischen Museum Berlin. Zuvor war sie in verschiedenen Forschungseinrichtungen tätig. Sie forscht und publiziert zu den Themen jüdische Migration, Erinnerungskultur, urbane und Jugendkultur, sowie Migration in Museen. 

Charlotte Weinreich und Rosa-Lena Lange haben sich im Rahmen ihres Bachelorstudiums in Liberal Arts and Sciences in Freiburg verstärkt mit Frauen*rechten und feministischen Theorien auseinandergesetzt.
Im Zuge dessen beschäftigten sie sich mit der Tabuisierung der Periode und den daraus resultierenden kritischen sozialen Auswirkungen. 2019 entstand ihr Dokumentarfilm Just. Another. Month.

Moderation

Prof. Michael Möller hat langjährige Erfahrung als freier Fernsehjournalist, Buchautor und Regisseur. Nach der Ausbildung an der Kölner Schule – Institut für Publizistik arbeitete er als Redakteur und später Moderator für den WDR, erhielt zahlreiche Preise und war auf vielen Filmfestivals sowie in hochrangigen Jurys vertreten. Seit 20 Jahren lehrt er als Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg Regie Dokumentarfilm.

Veranstalter

Foto: Karin Jung / pixelio.de

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis zeichnet herausragende Film- und Fernsehproduktionen aus, die Geschichte, Wirkung und Bedeutung der allgemeinen Menschenrechte thematisieren. Die Deutsche UNESCO-Kommission ist seit 20 Jahren als Mitveranstalterin an dem Preis beteiligt, der alle zwei Jahre in verschiedenen Kategorien verliehen wird.